sanktnikolausmuenster

Nachrichten abonnieren 
Öffnet externen Link in neuem Fenster Newsletter abonnieren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNotfallhandy

Hilfsangebote in St. Nikolaus Münster

Der karitative Dienst an Menschen in Not gehört seit den Anfängen der Kirche zu ihren unveräußerlichen Kennzeichen und ist auch für die Zukunft verpflichtend. Auch in St. Nikolaus Münster leisten viele Ehrenamtliche und karitative Institutionen wirksame Hilfe. Es zeigt sich, dass die Caritas-Arbeit immer vielfältiger wird.Hier finden Sie eine übersicht unserer Angebote.

Caritasbüro Wolbeck

Pfarrheim St. Nikolaus,  Herrenstraße 17
Tel. 02506 8101118
Die Beratung findet am 2. und 4. Dienstag im Monat von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr statt.

Sozialbüro "Oase am Kirchturm"

Sprechstunden: jeden 1., 3. und evtl. 5. Montag im Monat von 15:30 bis 17:30 Uhr im Haus der Begegnung St. Ida, Nachtigallenweg 25.

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailsozialbuero-oase(at)st-nikolaus-muenster.de

 

Ökumenenischer Arbeitskreis "Flüchtlinge Münster Süd-Ost"

Alle Informationen zu unserer Flüchtlingshilfe finden Sie Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier.

Kleiderkammer Südost

Seit etwa 12 Jahren befindet sich die Kleiderkammer an ihrem jetzigen Standort Am Hohen Ufer 111a. Ehrenamtliche aus der katholischen und den zwei evangelischen Kirchengemeinden in Münster-Südost sorgen für einen reibungslosen Ablauf.
Montags von 15:00 bis 17:30 Uhr können gut erhaltene Kleidung für Erwachsene und Kinder, Bettwäsche und Schuhe abgegeben werden.
Mittwochs von 15:00 bis 17:30 Uhr findet die Kleiderausgabe gegen einen geringen Kostenbeitrag statt. Der Erlös der Kleiderkammer Südost kommt den beteiligten Kirchengemeinden zu und wird für weitere soziale Aufgaben verwandt. ?

Netz kleiner Hilfen

Unser "Netz kleiner Hilfen" unterstützt Sie gern. Informieren Sie sich Leitet Herunterladen der Datei einhier.

Konzeptkreis Caritas St. Nikolaus Münster

Der Konzeptkreis Caritas St. Nikolaus Münster (Caritas-Ausschuss) stimmt die Caritasarbeit an den vier Kirchorten ab und koordiniert  diese. Gabriele Limbach, zuständig beim Caritasverband für die Stadt Münster für die Caritasarbeit in den Gemeinden begleitet diese Arbeit.
Die Mitglieder im Konzeptkreis sind:

Name Kirchort
Pfarrer Jörg Hagemann Kirchengemeinde
Renate Sölken St. Agatha
Diakon Markus Damwerth St. Agatha
Peter Repgen St. Bernhard
Klara Jirka St. Bernhard
Maria Reuter St. Ida
Anne Kossow St. Ida
Horst Saadhoff St. Nikolaus
Leonie Dierkes St. Nikolaus
Gabriele Limbach Caritasverband für die Stadt Münster

Beratungsstelle SüdOst - Caritasverband für die Stadt Münster e. V.

Bonnenkamp 73, 48167 Münster
Ansprechpartnerin: Margarete Bollrath
Tel. 0251 625837
Fax 0251 8998661
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailberatungsstelle.suedost(at)caritas-ms.de
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.caritas-ms.de

Offene Sprechstunde: Dienstag 14:00 bis 16:00 Uhr und Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr

Beratungsstelle Hiltrup - Caritasverband für die Stadt Münster e.V.

Öffnet externen Link in neuem FensterBeratungsstelle Hiltrup; Westfalenstraße 197; 48165 Münster
Ansprechpartner: Rüdiger Dreier; Eva Hesse-Diekmann; Susanne Vogeley
Telefon: 02501 2764-0 Telefax: 02501 2764-25
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailberatungsstelle.hiltrup[at]caritas-ms.de
Offene Sprechstunde: Donnerstag 16:00 bis 18:00 Uhr ⇑

Kindertagesstätte "Miriam" - Caritasverband für die Stadt Münster e.V.

Nicht bei allen Kindertagesstätten ist die Kirchengemeinde Träger der Einrichtung. Dennoch fühlt man sich verbunden zu den Kindertagesstätten von Kirchlichen Organisationen. Die Kindertagesstätte Miriam gehört dazu. 

Öffnet externen Link in neuem FensterKindertagesstätte Miriam, Bonnenkamp 71, 48167 Münster 
Ansprechpartnerin: Ilka Ruttkowski, Leiterin    Tel. 0251 615126   E-Mail Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailkita.miriam[at]caritas-ms.de ?

Ausgabestellen der Tafel

Im Gemeindegebiet gibt es drei Ausgabestellen der Münster-Tafel e.V. Diese Ausgabestellen haben ihren Einzugsbereich streng nach den Straßen bzw. den Wohngebieten zugewiesen bekommen. Wann die einzelnen Ausgabestellen geöffnet sind und welche Unterlagen bei Neuanmeldung mitzubringen sind, will sich der Verein selbst vorbehalten.

Münster-Tafel e.V., Weseler-Straße 370a, 48163 Münster, Tel. 0251 674 31 22
Kontakt: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.muenster-tafel.de    E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailwebmaster(at)muenster-tafel.de

Altenwohnheim Kardinal-von-Galen-Stift (KvG)

Öffnet externen Link in neuem FensterKardinal-von-Galen-Stift, Clemens-August-Platz 8 a, 48167 MS
Tel: 0251 9626-3     Fax: 0251 9626-509
E-Mail:Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mail kardinal-von-galen-stift(at)caritas-ms.de  ?altenwohnheim.kardinal-von-galen-stift(at)caritas-ms.de

 

Achatius Haus - Lebendiges Haus im Herzen von Wolbeck

Öffnet externen Link in neuem FensterAchatius-Haus, Münsterstraße 24 b,  48167 Münster
Tel.: 02506 304 626 500    Fax: 02506 304 626 505
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailachatius(at)heidhorn.de ?

Kreuzbund - Ein gemeinsamer Weg aus der Sucht

Der Kreuzbund bietet Suchtkranken und Angehörigen Hilfe, um aus der Sucht auszusteigen. Im Mittelpunkt der Bemühungen steht die Gruppenarbeit, die dem Suchtkranken und seiner Familie die Chance bietet, die Isolation zu überwinden, Ängste zu be­wältigen und den mitmenschlichen Kontakt wieder herzustellen. Die Gruppenarbeit ermöglicht es den Teilnehmern, ihre Probleme zu lösen, sich im Alltag zurecht zu finden und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen. Der Kreuzbund fördert und praktiziert eine sinnvolle alkoholfreie Freizeitgestaltung. Jeder Mensch ist beim Kreuzbund herzlich willkommen. In rund 1.600 Gruppen treffen sich wöchentlich ca. 30.000 Menschen.

Sie erreichen uns unter Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailinfo(at)kreuzbund-dv-muenster.de oder unter Tel. 02871 181183
Auskunft über die örtliche Gruppenarbeit erhalten sie auch bei Herrn Willi Habrock, Tel. 0251 617629 ?

AA - Anonyme Alkoholiker

Es ist keine Schande krank zu sein, aber es ist eine Schande nichts dagegen zu tun. Haben Sie das Gefühl, ohne Alkohol ist das Leben nicht lebenswert? Versuchen Sie Probleme mit Alkohol "zu lösen"?  Vielleicht ist der Alkohol Ihr Problem. Wir können Ihnen helfen!

Anonyme Alkoholiker sind eine Gemeinschaft von Frauen und Männern, die miteinander Ihre Erfahrung, Kraft und Hoffnung teilen, um Ihr gemeinsames Problem zu lösen und anderen zur Genesung vom Alkoholismus zu verhelfen. Die einzige Voraussetzung für die Zugehörigkeit ist der Wunsch, mit dem Trinken aufzuhören. Die Gemeinschaft kennt keine Mitgliedsbeiträge oder Gebühren; sie erhält sich durch eigene Spenden.
Die Gemeinschaft AA ist mit keiner Sekte, Konfession, Partei, Organisation oder Institution verbunden, sie will sich weder an öffentlichen Debatten beteiligen, noch zu irgendwelchen Streitfragen Stellung nehmen. Unser Hauptzweck ist nüchtern zu bleiben und anderen Alkoholikern zur Nüchternheit zu verhelfen.

Treffen jeweils montags um 20:00 Uhr im Pfarrheim an der St.-Bernhard-Kirche, Höftestraße Kontakt über die Ansprechpartnerin:Renate 02501 9640446   Gerda 02501 927268 oder Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailkontakt(at)anonyme-alkoholiker.de

Hausaufgabenhilfe: Erfahrende Senioren bieten Hilfe

Haben Sie oder ihr Kind Sorgen in der Schule? Möchten Sie einen guten Schulabschluss erreichen? Möchten Sie oder Ihr Kind eine weiterführende Schule besuchen? Kann und soll zu Hause niemand bei der Lösung Ihrer Probleme helfen?

Das Kooperationsprojekt "Hausaufgabenhilfe" von Haus der Begegnung und Jugendheim St. Ida unter Mitwirkung der Friedens-Kirchengemeinde kann Ihnen helfen: Ein Team von erfahrenen Pädagogen und Mitarbeitern der beruflichen Bildung hat sich zusammengefunden, um Schülern mit Rat und Tat zu helfen, sie decken ein breites Spektrum  von Unterrichtsinhalten ab.

Das HdB - Haus der Begegnung St. Ida,  Nachtigallenweg 25, bietet in kleinen, lärmgeschützten Räumen, ausgestattet mit Flip – Charts, sehr gute Möglichkeiten der Einzelnachhilfe. Das Einzelentgelt je Förder-Einheit beträgt 4,-€; bestehen Probleme, dieses Entgelt zu finanzieren, wenden Sie sich an Herrn Sanders. (siehe unten)

Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Arbeitsgruppe Hausaufgabenhilfe sind unentgeltlich tätig. Die Einnahmen der Gruppe fließen dem Kinderhilfsprojekt der St. Ida Pfarrei in Honduras zu. Sie dienen dort der Finanzierung eines Zentrums der Jugendhilfe.

Die Vermittlung übernimmt Herr Berthold Sanders   Tel. 02506 8101170 oder Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailsanders-b(at)bistum-muenster.de

 

Verstärkung im „Lehrerteam“ ist gerne erwünscht, hauptsächlich in den Bereichen Fremdsprachen und Deutsch (neue Rechtschreibung...) Sind Sie interessiert, oder kennen Sie jemanden, der geeignet sein könnte, melden Sie sich doch bitte bei uns!

Alten- und Krankenbesuchsdienste

Auf besonderen Wunsch werden ältere und kranke Gemeindemitglieder regelmäßig besucht.

Eine Gruppe von Damen und Herren aus unserer Gemeinde besucht regelmäßig die Kranken in folgenden Krankenhäusern:

Sollten Kranke aus unserer Gemeinde in anderen Häusern (z.B. Uniklinikum) untergebracht sein oder innerhalb einer anderen Frist besucht werden, sind wir auf eine Benachrichtung durch die Angehörigen angewiesen. 

Alle Personen, die im Krankenhausbesuchsdienst mitwirken und so ein Zeichen tätiger Nächstenliebe setzen möchten, können das mit einem Engagement von einem wöchentlichen, 14tägigen oder monatlichen Besuchsdienst tun. Sollten Kranke aus unserer Gemeinde in anderen Häusern (z.B. Uniklinikum) untergebracht sein, sind wir auf eine Benachrichtung durch die Angehörigen angewiesen, falls ein Besuch erwünscht ist.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAuskunft erteilen Ihnen das Pfarrbüro bzw. Ihr Ortsbüro: Pfarrbüro

Gute Nachbarschaft will gepflegt sein

Gruppe am Haus Gremmendorf

Im Haus Gremmendorf und an weiteren Orten innerhalb unserer Gemeinde wohnen Menschen mit Behinderungen. Wir treffen uns um uns besser kennen zu lernen und zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Dabei sind dem Alter weder nach oben noch nach unten Grenzen gesetzt.


Kontakt: Marianne Cherouny
Tel. 0251 61384
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.westfalenfleiss.de/Haus_Gremmendorf.html

Müttererholung

Mütter, die eine Kur oder einen Erholungsurlaub benötigen und dabei einer Hilfe bedürfen, können im Einzelfall unterstützt werden.

Auskunft bei:   Frau Mathilde Hülsemann   Tel. 0251 - 61233  

Mutter-, Vater-, Kind-Kuren

Familie, Erziehung, Stress am Arbeitsplatz, vielleicht auch Arbeitslosigkeit, finanzielle Probleme oder ein chronisch krankes Familienmitglied … der Alltag fordert Ihre ganze Kraft. Sie geben alles und haben kaum noch Zeit für sich. Eine Mutter-/Vater-Kind-Kur bietet Ihnen Entlastung und neue Kraft. In der Kur erhalten Sie vielfältige Anregungen, wie Sie belastende Situationen vermeiden oder besser bewältigen können. Die Kur bietet Ihnen die Möglichkeit zur aktiven Gesundheitsvorsorge und Rehabilitation. Zielsetzung ist die Stärkung Ihrer physischen und psychischen Gesundheit. Ihre Kinder werden in die Behandlung einbezogen.

Ein spezifisches Angebot der Gesundheitsversorgung für Mütter und Väter stellen die Vorsorge und Rehabilitationsmaßnahmen nach §§ 24, 41 SGB V dar, die sogenannten Mutter/Vater-Kind-Kurmaßnahmen.

Mit der Gesundheitsreform 2007 hat der Gesetzgeber sie als Pflichtleistung der Kassen gesetzlich verankert, d.h. bei Vorliegen der sozialmedizinischen Voraussetzung übernimmt die Kasse die Kosten in voller Höhe.  ?

Familien-Väter bewältigen die gleichen Doppel- und Mehrfachbelastungen wie Mütter, die Familie, Beruf, Haushalt und zunehmend auch Pflege miteinander vereinbaren müssen und sind damit den gleichen gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt.Aber: Männer sind anders krank als Frauen. Sie nehmen die eigene Gesundheit weniger wahr und oft auch weniger wichtig, haben ein anderes Verhältnis zu ihrem Körper und holen sich seltener Rat beim Arzt als Frauen.

Dabei hält das Gesundheitssystem auch für Väter stationäre Vorsorge und Reha-Maßnahmen vor, die sog. Vater-Kind-Kuren, die bei Vorliegen der medizinischen Voraussetzungen von den Krankenkassen finanziert werden.